Interview zu LOL 3

Für ein Interview hat man oft zwischen 6 und 15 Minuten Zeit. Bei Anke und mir wurden es dann 20 Minuten mit dollem Augezudrücken der Oganisierenden. Anke Engelke ist aber eine Person mit der ich mich unheimlich gerne unterhalte und mit der ich wahrscheinlich auch stundenlang reden könnte. Sie hat halt alles was eine gute Unterhaltung braucht: Intelligenz, Witz und Charme. Aber genug gelobhudelt hier.

Ich habe mit ihr über LOL 3 gesprochen – was nun alles anders ist über die Herausforderungen, die sie sich stellen musste und auch darüber, dass die Welt ohne Mirko Nontschew etwas trauriger ist.

Hier der Artikel zum Interview


Interviews zu Sing 2

Ein Gespräch mit Stefanie Kloß und Alexandra Maria Lara ist immer ein Vergnügen. Wöhrend Stefanie doll betont, dass es nur ein Ausflug in die Synchronbranche ist, der rollentechnisch einfach super gepasst hat, ist die preisgekrönte Alexandra nun voll begeistert vom Synchronsprechbusiness.

Worum es im zweiten Teil von Sing geht, über Höhen und Tiefen und wie es ist seine Idole zu treffen erfahr ihr in den beiden Interviews.

Artikel zum Interview

Interview zum Animationsfilm Soul

Pixar hat mit diesem Animationsfilm ein sehr abstraktes Thema ziemlich unterhaltsam umgesetzt. Da musste ich doch mal fragen, wie man auf so eine Idee kommt. Regisseur Pete Docter, Co-Regisseur Kemp Powers und Produzentin Dana Murray haben mir geantwortet und dann haben wir auch etwas über die Herausforderungen geplaudert.

Hier gibt es das Interview zum Hören und Lesen

Interview zu The Addams Family 2

Zugegeben habe ich selten viel mit der Addamsfamily zu tun gehabt, aber die Verfilmungen mit Christina Ricci haben dann doch irgendwie meine Kindheit mitgeprägt. Also war es auch spannend mal zu sehen wie die Addamsfamily animiert umgesetzt wurde. Mit dem Regisseur Conrad Vernon habe ich mich dann darüber unterhalten warum er für den neuesten Film gerade das gruselige Thema Pubertät genommen hat.

Hier der Artikel zum Interview

Interview mit Svenja Jung zu Fly

Manche Interviews fühlen sich nicht an wie Arbeit. Sie sind eher wie ein Telefonat mit einer Freundin. Zugegeben, so nah stehen Svenja Jung und ich uns nicht, aber es war ein tolles Gespräch über ihren neuen Film Fly. Aber auch darüber, was Tanzen alles bewirken und bedeuten kann, die schwierigsten Szenen beim Drehen, warum über den roten Teppich getanzt wurden und schöne Anekdoten von jungen Fans, aber auch rüstigen Rentnern, die den neuen Film geschaut haben.

Mein Chefredakteut nannte die Folge „launig“ (nicht zu verwechseln mit launisch! – was ein Buchstabe für einen enormen Unterschied machen kann …) Also viel Spaß mit einem heiteren und geistig lebendigen Interview.

Hier geht es zum Artikel


Interview mit Lucas Till zu Son of the South

Es ist schon länger nicht mehr passiert, dass mich ein Film so mitgenommen hat. Erst mal hat mich die Regieführung begeistert (detaillierter kann ich leider nicht werden, weil ich sonst etwas verrate). Dann hat mich aber auch das Thema und wie es dargestellt wird so beschäftigt, dass ich mich danach sofort für mehr Gerechtigkeit einsetzen wollte. Wenn ein Film so etwas bewirkt, muss er schon ziemlich gut sein. Zudem, zu meiner Schande, hatte ich vorher keine Ahnung, wer Bob Zellner war … sollte man aber mal wissen. Ich würde sogar sagen, dass das ein Film ist, der gut auch mal im Lehrplan einen Platz finden könnte. Winwin für alle – unterhaltsam und lehrreich.

So und jetzt muss ich mal zu Lucas Till kommen. Ich hatte das Glück, das erste Interview zu haben und die Crew schon auf der Straße vor dem Babylon zu treffen. Dort war abends die Premiere geplant und die Interviews dazu fanden dort tagsüber statt. Eine perfekt gewählte Location für die Premiere dieses Films btw. Da sowohl Lucas als auch in dachten, dass wir warten bis die Interviews offiziell beginnen und wir jetzt hier nur kurz im Raum sitzen bis die Technik kommt, hatten wir etwas Zeit für Smalltalk. Wir sprachen über seine kurze Schüleraustauschzeit in Chemnitz, die Berlin nicht ansatzweise widerspiegelte, wie sehr er seine Eltern schätzt, die ziemlich stolz auf seine May Gyver Rolle waren. Sein Vater war Pilot beim Militär und für ein paar Mac Gyver Folgen sogar technischer Berater und seine Mutter ist Chemikerin, die er an der ein oder anderen Stelle fachlich auch beeindruckt hat. Die Serie hat er sich regelmäßig zusammen mit seinen Eltern angesehen. Was ungewohnt für ihn war, weil er sich normalerweise seine Filme später nicht nochmal ansieht – Scham und so. Größtenteils sprachen wir aber natürlich über den Film, warum er darin unbedingt mitwirken wollte und inwiefern es ihn motiviert hat, sich gegen Rassismuss einzusetzen.

Hier gibt es das Interview zum Lesen und Hören

 

 

Interviews zu After Love

Zugegeben Videointerviews am PC sind manchmal immer noch eigenartig, vor allem, wenn die Technik streikt oder man längere Zeit in virtuellen Räumen auf Interviews wartet. Auf diese Weise klappt es aber halt auch, dass man zu später Stunde deutscher Zeit mal eben mit Stars reden kann, bei denen der Tag gerade beginnt. Und schöne Gespräche kann man auch über Videochats haben. Mit Castille Landon z. B., sie war sehr entspannt, freundlich und ich hätte mich gerne noch länger mit ihr über Schauspielerin- vs. Regisseurindasein, Dreh- und Arbeitsstrukturen und natürlich auch über ihre Verfilmungen basierend auf den Büchern von Anna Todd unterhalten, aber wie das so ist … man hat halt nur seine paar Minuten. Die haben wir aber sehr gut genutzt.

Josephine Langford und Hero Fiennes Tiffin sind nicht nur im Kino ein tolles Gespann. Auch vor der Laptopcamera, und ich schätze mal ebenso in echt, strahlen sie gute Laune aus. Wir haben uns über die Liebe sinniert und uns über die Bedeutung von Cut und Action unterhalten.

Hier gehts zum ganzen Artikel mit den Interviews

Interviews zu Spirit – frei und ungezähmt

Ich weiß gar nicht mit wem ich davon am liebsten Pferde stehlen würde. Jedes der drei Interviews hatte seinen besonderen Charme. Manch einem Filmfan wird dieser Titel vielleicht bekannt vorkommen. Das liegt daran, dass 2002 schon mal ein Spiritfilm in die Kinos kam: Spirit –  Der wilde Mustang. Und oben drauf gab es 2017 noch eine komplette Spiritserie auf Netflix.

Warum es aber dennoch eine neue Verfilmung geben musste, Gedanken über Pferdeträume und wie es ist in der Pandemie Filme zu produzieren erfahrt ihr in den Interviews.

Besonders interessant fand ich Bogans Erzählung, wie es ist sich als weibliche Regisseurin durchzuschlagen und warum sie von der Schauspielerei hinter die Kamera gewechselt ist.

Interview zum Lesen und Hören

Interview zum Lesen und Hören

https://open.spotify.com/episode/6Oqk2XtwgcFK90B7DV3U8o?si=219910dd996f4609

Interview zum Lesen und Hören

Interviews zu Fabian

Es ist wohl kein Geheimnis, dass ich Literaturverfilmungen liebe. So war ich auch sehr erfreut, als ich mit Tom Schilling und Saskia Rosendahl über die Literaturverfilmung von Erich Kästners Fabian reden konnte. Unsere Gespräche gingen von eher tiefgründigen Gedanken wie man sich z.B. in Figuren einfühlt hin bis zu Szenen in denen nackt der Schuhplatter getanzt wird.

Das Interview zum Lesen und Hören

Das Interview zum Lesen und Hören

Interviews zu Die Croods

Es gibt einen zweiten Teil zu der beliebteste Steinzeit Familie seit den Feuersteins. Dieses Mal geht es um das Heranwachsen und sich selbst behaupten. Natürlich geht es auch um das Loslassen und Vertrauen. Also was Kinder und Eltern halt so in einer Familie mitmachen. Daher auch zwei Interviews aus beiden Perspektiven mit der Stimme vom Vater, also Uwe Ochsenknecht und der Stimme der Tocher Janin Ullmann.

Hier geht es zum Interview zum Lesen und Hören

Hier geht es zum Interview zum Lesen und Hören

Interview zu letzte Spur Berlin

Heute geht es mal um eine Serie, die im ZDF läuft – letzte Spur Berlin. Die Protagonistin wird von Josephin Busch gespielt. Jahrelang war sie bekannt für ihre Hauptrolle neben Udo Lindenberg in seinem Musical Hinterm Horizont. Doch nicht nur gesanglich hat die Sängerin der Band Prag etwas auf dem Kasten. In zahlreichen Rollen für Film, Fernsehen und Theater hat sie ihre Vielseitigkeit bewiesen. Jetzt ist sie wieder Kommisarin Lucy Elbe und ich wollte wissen, was die Zuschauer in der neuen Staffel erwartet.

Hier gibt es das Interview zum Lesen und Hören

Interviews zu Unter Freunden stirbt man nicht

Manchmal liebe ich meine Arbeit noch mehr, denn manchmal komme ich so nämlich auf Dinge, die ich von alleine wahrscheinlich eher nicht geguckt hätte. Eine angenehme Horizonterweiterung. Wenn das dann noch in besonders angenehmen Gesprächen gipfelt, liebe ich den Job noch mehr. Es war mir eine Ehre, mit solch erfahrenen Schauspielerinnen und einem Schauspieler über ihren Job, ihre Motivation und ihre Erfahrungen zu sprechen.
Die Miniserie „Unter Freunden stirbt man nicht“, in der Iris Berben, Adele Neuhauser und Heiner Lauterbach mitgespielt haben und die der Anlass für unser Gespräch waren, ist auch ein kurzweiliges Sehvergnügen. Hier aber erst mal die Interviews mit den drei Schauspielkoryphäen.

Artikel zum Interview mit Iris Berben

Artikel zum Interview mit Heiner Lauterbach

Artikel zum Interview mit Adele Neuhauser

Interview mit Julien Bam zu Drachenreiter

Julien Bam und ich wurden irgendwie nicht ganz warm miteinander und das ist auch ok so. Solche Interviewtermine sind für beide Seiten oft fordernd und wenn man dann immer wieder die gleiche Frage oder eine subjektiv gesehen blöde Frage gestellt bekommt, nervt das sicher auch.

Immer nur Fragen zum Film zu stellen, obwohl man über soviel anderes cooles reden könnte, übrigens auch …

Bei einem Thema waren wir uns jedoch einig. Synchronsprechen ist was mega Geiles und der Film ist unterhaltsam, spannend, witzig und regt sogar zum Nachdenken an. Im Film Drachenreiter spricht er den Silberdrachen Lung. Die Rolle war seine Wunschrolle und er ist mächtig stolz darauf. Für welche Rolle er eigentlich angedacht war und was der derzeitige Twitchenthusiast und Content Creator so zukünftig machen möchte, verrät er im Interview.

 

Hier gibt es das Interview zum Hören

 

Hier gibt es das Interview zum Hören und Lesen

https://www.film.tv/fufis/episoden/155.html

Interview mit Axel Stein zu Drachenreiter

Er meint, dass es wohl offensichtlich ist, warum er für die Rolle des Zwerges besetzt wurde. Ich denke, da verkauft er sich etwas unter seinem Wert. Solche Art von Schmeicheleien tauschen Axel Stein und ich in unserem Gespräch über den neuen Film Drachenreiter aus.

In Drachenreiter geht es darum, dass Menschen den geheimen Lebensraum der Drachen bedrohen und diese vor der Wahl stehen, die Menschen zu bekämpfen oder sich eine neue Unterkunft zu suchen. Nur ein Silberdrache mit seiner Koboldfreundin glauben an einen harmonischen, verstecktenOrt Namens Saum des Himmels. Die Suche nach diesem Ort ist natürlich sehr abenteuerlich, vor allem weil sie von einem Drachenfresser namens Nesselbrand verfolgt werden.

Meine erste Frage hat Axel nicht erwartet und die hat ihn merklich erheitert.

Hier gibt es das Interview zum Hören

Hier gibt es das Interview zum Hören und Lesen

Interview mit Dagi Bee zum Animationsfilm Drachenreiter

Man kann in jeder Lebensphase noch erste Male haben … jetzt habe ich das erste Mal eine bekannte YouTube Content Creatorin interviewt. Der Anlass war der neue Animationsfilm Drachenreiter. Da der Film nach Motiven des Buches von Cornelia Funke verfilmt wurde und Cornelia Funke eine Autorin ist, die ich stark bewundere, konnte ich mir das natürlich nicht entgehen lassen.

Für Dagi Bee war es die erste Synchronsprechrolle und sie wirkt sehr begeistert.  Das Ende ihrer You Tube Karriere bedeutet es aber wohl nicht. Im Interview haben wir über ihr erstes Mal in der Sprechkabine, Businessorganisation und die Moral von der Geschichte unterhalten.

 

Hier gibt es das Interview zum Hören

Hier gibt es das Interview zum Hören und Lesen

https://www.film.tv/fufis/episoden/147.html

Interview mit Jürgen Vogel zu „Es ist zu deinem Besten“

Da singt ein renommierter Fernsehstar einem zur Begrüßung ein Ständchen und was mache ich ?! … in meiner unschlagfertigen Eigenart grinse ich debil und … naja, das war´s. Klar hätte ich einfach mit einsteigen können. Besser als ein Ständchen von einem Star ist ja vielleicht ein Duett … aber in der Befürchtung, dass das niemand hören möchte oder das Interview vielleicht sogar verfrüht abgebrochen wird, habe ich das mal gelassen.

Mit Jürgen Vogel habe ich mich schon 2014 gerne zu seinem damaligen Film Stereo unterhalten. Er macht auch einfach tolle Sachen und ist ein toller Typ. So einige Male nimmt er meine Fragen zurecht aufs Korn, um dann netterweise doch noch eine ernst gemeinte Antwort zu geben. Glaube mir Jürgen, ich hätte mich mit dir auch lieber bei einem Kaltgetränk über Gott und die Welt unterhalten, aber so war das Gespräch an eine thematische Vorgabe gebunden und die war ja auch toll. Gibt nur wenig her, wenn man nicht zu privat werden will.

„Es ist zu deinem Besten“ ist ein Film, der das lustige Repertoire des sechsfachen Familienvaters vergrößert. Sonst dominieren eher ernstere Streifen seine Filmografie. Ernst war es bei uns im Interview keinesfalls, denn wir haben uns über die Komödie „Es ist zu deinem Besten“, die Freuden eines Vaters und Frauen- sowie Männerbilder im Film unterhalten.

Hier zum Anhören

Hier zum Anhören und Lesen

https://www.film.tv/fufis/episoden/152.html

Interview mit Janina Uhse zu „Es ist zu deinem Besten“

Janina Uhse durfte ich dieses Jahr schon zum zweiten Mal sprechen und es ist immer wieder nett. Der erste Film, über den wir uns dieses Jahr unterhielten, war Berlin Berlin, der dann pandemiebedingt doch nicht im Kino, sondern bei Netflix erschien. Ihr neuer Film „Es ist zu deinem Besten“ wird jetzt im Kino zu sehen sein.

In dem Film geht es um drei Väter, die mit der Partnerwahl ihrer Töchter unzufrieden sind und einen Plan schmieden, die ungeliebten Schwiegersöhne in spe loszuwerden. Die Handlung klingt einfach, ist sie auch. Das ist jedoch kein Ausschlusskriterium für einen unterhaltsamen Film. Die Komödie ist lustig, kurzweilig und vor allem auch toll besetzt. Neben Janina Uhse spielen u. a. noch Jürgen Vogel, Heiner Lauterbach und Lisa-Marie Koroll mit. Man muss im Film nur darüber hinwegsehen, dass die Probleme künstlich etwas hochgebauscht werden, schon etwas klischeebeladen und eigentlich einfach zu lösen sind. Das ist aber auch verschmerzbar, sonst würde die ganze Komödie nicht funktionieren.

In dem Film steht die Rolle von Janina übrigens dreimal vor dem Altar. Was anscheinend ein Thema ist, das für sie, auch privat, ziemlich aktuell war. Alle drei Filme von ihr in diesem Jahr (Betonrausch, Berlin Berlin und Es ist zu deinem Besten) haben irgendwie mit der Hochzeitsthematik zu tun. Bei so viel Heiraterei kann man schon mal vergessen, wie man selbst als Braut sein will. Im Interview haben wir auch die Kleiderwahl kurz betratscht, aber wir haben uns ebenso über schreckliche Partner und wieviel Einfluss Eltern auf ihre Kinder eigentlich haben unterhalten.

 

Hier gibt es das Interview zum Anhören

Hier gibt es das Interview zum Anhören und Lesen

https://www.film.tv/fufis/episoden/150.html

 

Interview mit Matt Edwards als Pan Tau

Ich muss gestehen, von Pan Tau hatte ich noch nie etwas gehört, als ich gefragt wurde, ob ich das Interview machen möchte. Kinderfilme interessierten mich aber und so habe ich mich eingelesen.

Pan Tau ist eine Kinderfilmfigur der 1970er Jahre. Es ist ein Außerirdischer, der auf die Erde gekommen ist, um Menschen zu helfen. Charakteristisch dabei ist sein Melonenhut, sein Anzug und dass er nicht spricht.

Ich finde es faszinierend, dass es eine Figur gibt, die kommuniziert, ohne zu sprechen. Das Bild von Pan Tau ist ein schönes, friedliches und irgendwie brauchte ich gerade so ein heile Welt Gefühl, also sagte ich zu und ich wurde nicht enttäuscht.

Matt Edwards strahlt so viel von dieser Filmfigur aus und ich kann gut nachvollziehen, warum Regisseurin Franziska Meyer Price genau ihn für die Rolle haben wollte. Eigentlich ist Matt Edwards nämlich Magier und unterhält sein Publikum eher auf der Bühne.

Vielleicht hat Matt das aber auch ganz richtig beschrieben. Er hat indirekt wohl sein Leben auf diese Rolle hingearbeitet. Was er mir noch so über Zaubertricks verraten hat und wie er sich in die Rolle eingearbeitet hat, verrät er im Interview.

 

Hier gibt es das Interview zum Hören

 

Hier gibt es das Interview zum Lesen

https://www.film.tv/fufis/episoden/148.html

 

PS. Wer Matt Edward als Pan Tau sehen möchte, kann das ab dem 4. Oktober im Ersten oder schon jetzt in der ARD Mediathek

Interview mit Sinje Irslinger

„Gott, du kannst ein Arsch sein“ ist ein Film, den ich mir so vielleicht nicht angeschaut hätte. Alleine die Inhaltsbeschreibung klingt zu traurig für mich und tatsächlich: Der Film beschäftigt mich auch noch Wochen, nachdem ich ihn geschaut habe. Das ist ein ziemlich gutes Zeichen für den Film und ich bin froh, dass ich ihn für die Arbeit doch schauen musste … durfte. Eigentlich sollte es viel mehr Filme geben, die einen so bewusst wie dieser Film machen, dass das Leben schön ist, gelebt werden möchte und viel zu schnell vorbei sein kann.

Es war ein Vergnügen, mit Sinje Irslinger über ihr Kinodebüt zu sprechen, ihre Begeisterung zu sehen, wenn sie vom Set spricht und zu erfahren, wie sie sich auf so eine schicksalsgeprägte Rolle vorbereitet hat.

 

Hier gibt es das Interview zum Anhören:

 

Hier gibt es das Interview zum Lesen und Anhören

https://www.film.tv/fufis/episoden/144.html

Inteview mit Heike Makatsch zum Film „Gott, du kannst ein Arsch sein“

Manche Menschen begleiten einen durchs Leben, ohne es zu merken. Schauspieler*innen sind wohl prädestiniert dafür. So ergeht es mir auch mit Heike Makatsch. Als Pubertierende war für mich jeden Sonntag Bravo TV Zeit. Heike hat mich damit quasi durch mehr oder weniger verständliche emotionale Höhen und Tiefen begleitet. Auch jetzt noch wird zu jedem Weihnachten Tatsächlich Liebe geschaut … auch wieder so eine Zeit mit Emotionen und so. Zwischendurch haben wir uns ein wenig aus den Augen verloren, wie das halt manchmal so ist. Dann sieht man sich mal bei „Alles ist Liebe“ wieder, schwelgt in alten Zeiten, oder man hört voneinander beim Mary Poppins- oder Grüffelohörspiel oder bei Peter Hase.

Deswegen war es auch ein klein wenig schwer, Heike Makatsch nicht wie eine alte Freundin entgegenzutreten, der ich jetzt mal etwas über meine neuen Lebensabschnitte berichte. Thema unseres letzten Treffens war dann ihr neuer Film „Gott, du kannst ein Arsch sein“. Der Film ist emotional sehr mitreißend, so mitreißend, wie mein Leben hoffentlich nie werden wird. Wenn einen ein Film so mitnimmt, spricht das wohl für den Film.

Hier gibt es das Interview zum Anhören:

Hier gibt es das Interview zum Lesen:

https://www.film.tv/fufis/episoden/141.html