Interview mit Cornelia Gröschel zum Film Freaks

Ich muss gestehen: Wenn ich an Superheld*innen denke, fallen mir eine Menge ein: Supergirl, Supermen, als erste … wahrscheinlich, weil da das Wort „Super“ auch schon enthalten ist, aber ich denke auch an die ganzen anderen Held*innen aus der Feder Marvels oder DCs. An deutsche Helden denke ich allerdings eher nicht. Es ist mir auch noch kein wirklich nennbarer deutscher Superheld oder –heldin über den Screen gelaufen, an den ich mich erinnern müsste. Berichtigt mich bitte, wenn ich hier etwas Wichtiges vergesse. Umso erfreuter war ich, als ich gelesen habe, dass Netflix zusammen mit dem Kleinen Fernsehspiel vom ZDF einen Superheldenfilm drehen, den sie lustiger weise nicht glorreich, heroisch benennen, sondern mit Freaks betiteln. Deutschland zieht jetzt also nach …

Im Film geht es um eine Gruppe Menschen, deren Superkräfte mit Pillen unterdrückt wird, bis sie rausfinden, was sie alles können, wenn sie die Pillen nicht mehr nehmen …

Innovativ ist der Film nur bedingt, aber welcher Hollywoodblockbuster ist bitte superinnovativ?! Also! Freaks ist definitiv ein gelungener Film für einen Streamingabend. Ich würde sogar behaupten, dass der Film es schafft, gleichermaßen etwas für Superheldenfans, als auch Genreneueinsteiger zu sein. Und das sage ich als Superheldenfilmfan, der jegliche Sorte stumpfer bis fantastischer Heldenfilme und –serien geschaut hat …

Cornelia Gröschel ist die Protagonistin im Film und ja, sowohl onscreen als auch im Interview sehr sympathisch. Ihre Superheldinnenfähigkeit wäre das Beamen, heimlich mag sie das Fluchen und welche Lieblingsserien sie gerne schaut und noch mehr verrät sie mir im Interview.

Hier zum Lesen und Anschauen:

https://www.film.tv/fufis/episoden/133.html

Hier zum Hören

PS.: Freaks läuft ab den 02.09.auf Netflix

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.